Alles Käse

Dear you,

viele Male habe ich schon gehört: Das Produkt worauf ich am wenigsten verzichten könnte, wäre Käse. Es geht natürlich um das Thema Veganismus bzw. Tierprodukten zu boykottieren. Ich entgegne dann immer mit dem Argument, dass man als Veganer und Veganerin heute nicht mehr verzichten muss. Längst gibt es einen großen und stetig wachsenden Markt an Produkten, die total gut ohne tierische Inhaltsstoffe auskommen. Damit du dich nicht durch das gesamte Sortiment durchprobieren musst, stelle ich dir in der So schmeckt vegan Reihe verschiedene Produkte vor und berichte dir, ob sich der Kauf lohnt oder nicht. Heute geht es um milchfreien Käse. So schmeckt vegan.

Veggi Filata

Naturmild Aromatisch

als erstes habe ich einen klassischen Scheibenkäse für dich, den du zum Beispiel super auf dein Abendbrot legen kannst. Von Veggi Filata habe ich dir auch schon mal den pflanzlichen Reibekäse vorgestellt. Diese Scheiben finde ich aber noch besser. Alle Podukte von Veggi Filata tragen die gängigen Bio-Siegel. Sie garantieren dir auf der einen Seite, keine absoluten Chemiekeulen zu essen und auf der anderen Seite, dass bei der Produktion strengere Richtlinien gelten als in der konventioneller Wirtschaft. Das Produkt ist außerdem mit der Vegan-Blume ausgezeichnet.

Geschmack (Note: 2+)

ich fand diese Scheiben wirklich sehr lecker. Dazu sei angemerkt, dass ich meine Brote nie nur mit einem Belag oder Aufstrich esse, sondern immer auch einiges an Rohkost-Gemüse ergänze. Gurke, Tomate, Champignons, Salat, zum Beispiel. Der vegane Käse hat dazu gut gepasst. Es hatte eine gewisse Cremigkeit und milde Würze. Sehr lecker war es auch, ein noch warmes Brot oder Toast mit dem Käse zu belegen, da er so weicher wird und leicht zerschmilzt.

Konsistenz (Note: 4)

Die Konsistenz war gegenüber Käse aus tierischer Milch brüchiger. Dieses Problem haben viele Alternativ-Produkte. Man kann sie zu leicht abbrechen, wenn man die aus der Verpackung nimmt. Beim Verzehr fällt einem das jedoch nicht auf. Die Konsistenz ist insgesamt weniger geschmeidig, etwas mehliger und trockener, als man das vielleicht gewöhnt ist. Es hilft, das Produkt nicht direkt aus dem Kühlschrank zu verwenden, sondern es vorher kurz draußen erwärmen zu lassen.

Inhaltsstoffe (Note: 3)

Natürlich sind solche künstlichen Produkte, die nicht direkt aus der Natur kommen, nur ergänzend zu verzehren. Sie sind ein schönes Benefit, eine Abwechslung, aber kein täglicher Bestandteil einer gesunden Ernährung. Das Produkt basiert auf Kokosfett, Kartoffelstärke und Lupinenmehl. Zusammengehalten wird das ganze durch Xanthan (ein Verdickungsmittel) und Agar Agar (eine pflanzliche Alternative zu Gelatine). Die Farbe kommt von Kurkuma und der Geschmack hauptsächlich durch „natürliche Aromen“, die vegan sind. Das Produkt ist laktose- und glutenfrei. Im Gegensatz zu anderen Käsealternativen, gerade solche die nicht Bio zertifiziert sind, ist dieses Produkt noch relativ natürlich unterwegs. Weitere Details findest du über Code Check.

Happy Cashew

Der Gereifte

Als nächstes habe ich zwei Käse-Alternativen getestet, die eher in Richtung Weichkäse gehen sollen. Das Sortiment von Happy Cashew umfasst eine Menge verschiedener Geschmacksrichtungen. Entschieden habe ich mich hier für die Sorten „Rauch Paprika“ und „Klassik“, also zwei je 100g kleine Käselaiber. Ebenfalls alles Bio zertifiziert und zusätzlich mit dem EcoVeg Siegel ausgezeichnet.

Geschmack (Note: 3)

Leider haben mich diese Käsesorten geschmacklich ein bisschen enttäuscht. Sie erinnern kaum an bekannte Weichkäse-Sorten wie Camembert, was ich erwartet hatte. Wenn man den Vergleich mit anderem Käse einmal weg lässt, ist der Geschmack von Happy Cashew jedoch ganz in Ordnung. Sehr vollmundig und reichhaltig, ziemlich salzig allerdings. Pur würde ich ihn nicht essen. Ich brauchte hier allerhand Gemüse auf dem Brot, um einen Ausgleich zu haben. Bei „Klassik“ kommt ein leichtes Cashew-Aroma durch. Die Sorte „Rauch Paprika“ schmeckt kaum nach Cashews, dafür war der Rauch-Geschmack sehr penetrant. Er hat mich eher an geräucherten Schinken als an Käse oder Paprika erinnert. Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass mir andere Sorten wie „Kräuter der Provence“ besser schmecken würden.

Konsistenz (Note: 3)

Die Konsistenz dieses Cashew-Käses liegt irgendwo zwischen Frischkäse und Weichkäse. Es fehlte mir hier ganz klar eine essbare Rinde, die einen cremigen Kern einschließt. Wie bei Camembert eben. Dieser Käse war zwar auch relativ cremig, hatte jedoch auch eine leicht krümelige Tendenz. Er war gut schneid- und verstreichbar.

Inhaltsstoffe (Note: 1)

Für ein Alternativprodukt kommt Happy Cashew wirklich mit einer erstaunlich kurzen Liste an Inhaltsstoffen daher. Keine Farbstoffe, keine Konservierungsstoffe. Die Masse besteht – wer hätte das geahnt- aus Cashewkernen. Dazu kommen die jeweiligen Gewürze der Sorte und vegane Fermentationskulturen. Das wars auch schon.

Das waren zwei unterschiedliche Käse-Produkte, die ganz ohne Tierleid produziert werden. Und es gibt natürlich noch viele andere, die ich ein anderes Mal für dich testen werde. Falls du also Tipps hast: Immer her damit! Oder schreib mir ein Kommentar, was ich sonst noch in der So schmeckt vegan Reihe testen soll. Ich freue mich riesig über dein Feedback! Bis nächsten Sonntag.

Love, Julia

Mehr über vegane Siegel und andere Einkaufs-Tipps: https://postvonjulia.de/easy-vegan-einkaufen

Du suchst nach veganem Reibekäse?: https://postvonjulia.de/pizzakaese-alternative

Diese Apps helfen dabei nachhaltiger zu werden: https://postvonjulia.de/nachhaltigkeit-per-app

2 thoughts on “Alles Käse”

    • Liebe Mudar,
      danke für dein Hinweis 🙂 Mir war schon bewusst, dass ihr andere Sorten habt, die richtig an Camembert angelehnt sind. Trotzdem fehlte mir hier eine festere Haut außen um den Käse herum. So war es mir einfach zu weich. Camembert habe ich nur erwähnt, um besser ausdrücken zu können, wie ich das meine. Bei Gelegenheit muss aber ich unbedingt mal Happy White probieren.
      Love, Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.