Du trägst die Verantwortung und das ist deine Chance

Du trägst die Verantwortung und das ist deine Chance
Über den inneren Frieden, Vergebung und nachhaltiges Glück

Dear you,

ich möchte dir heute Inspirationen mitgeben, die deine innere Haltung gegenüber dem Leben positiv verändern können. Natürlich habe ich dieses Rad nicht neu erfunden, aber ich kann mich noch daran erinnern, wie ich selbst vor einigen Monaten zum ersten mal Sätze gehört habe wie:

Du bist Erschaffer/ Erschafferin deiner Gefühle.

Jeden Tag kannst du dich entscheiden zu lieben.

Niemand im Außen ist für dein Glück verantwortlich.

 

Wer trägt die Verantwortung?

Ich habe mich von diesem Ansatz sofort angesprochen gefühlt. Auf einmal merkte ich, dass ich jahrelang in einer Opferrolle gesteckt hatte. Unterbewusst habe ich mir, besonders als Teenager, sehr gewünscht, dass meine Eltern oder Freunde für mein Leben verantwortlich sind und ihnen die Schuld zugeschoben, wenn ich mich schlecht fühlte. Dadurch habe ich automatisch jede Möglichkeit mein Leben selbst zu gestalten abgelehnt. Ich hatte zwar Träume, doch hätte nie ernsthaft geplant sie in die Realität umzusetzen. Vielleicht wollte ich sogar, dass mein Umfeld meine verzweifelte Lage erkennt und Mitleid ernten: “Schaut her, wie sehr ich mich abquäle. Tut etwas, helft mir.” Ein stummer Schrei nach Aufmerksamkeit, auch wenn mein Ego das nicht gerne zugibt.

Die Opferrolle erkennen und verlassen

Doch wenn ich versuche ganz neutral mein Verhalten von früher und auch noch heute zu reflektieren, merke ich, dass es gar nicht so leicht ist aus dieser Opferrolle rauszukommen und sich selbst metaphorisch die Verantwortung zu überreichen. Letztendlich erschafft sich jeder Mensch seine Gefühle selbst. Niemand im Außen ist dafür verantwortlich, dass du dich gut oder schlecht fühlst. Nicht deine Eltern, nicht dein Partner, nicht deine Familie, deine Freunde. Doch du darfst das als Chance sehen. Es ist deine Möglichkeit dein Leben zu gestalten wie du es dir vorstellst. Grenzen setzt du dir alleine und du kannst sie auch überwinden.

Tief verankert

Im Alltag merke ich immer noch, dass ich leicht zurück falle in alte Glaubenssätze. Denkmuster, in denen ich Schuld für meine Stimmung im Außen suchen. Aber es fällt mir auch auf, wie tief es in unserer Gesellschaft verankert ist. Viele Lieder handeln davon, wie jemand sich durch einen anderen Menschen fühlt, oft sind es LiebesliederWhat is love? Baby, don´t hurt me. Don´t hurt me no more. Allzu leicht lasse ich mich davon mitreißen, weil es auf den ersten Blick so schön einfach erscheint. Aber nur wenn ich die Eigenverantwortung annehme, kann ich mein Glück aktiv erschaffen – und nur dieses Glück ist nachhaltig.

 

 

Praktische Umsetzung im Alltag

Was mache ich also konkret, wenn ich mich durch jemanden verletzt fühle? Der erste Schritt ist es natürlich diesen Zustand zu erkennen. Gar nicht so leicht, wenn man mitten im Gefühlschaos steckt. Aber es ist eine Übungssache. Ich lasse mir erstmal die Zeit um alle Gefühle die in mir sind zu fühlen.

Irgendwann klingen Verzweiflung, Wut und Kränkung ab und dann erinnere ich mich daran, dass ich genug bin. Oft entstehen diese Gefühle nämlich aus meinen Bedürfnissen nach Liebe und Aufmerksamkeit, die wahrscheinlich jeder Mensch hat. Ich denke mir, dass ich meine eigene beste Freundin bin. Auch wenn das jetzt vielleicht komisch klingt, jeder Mensch ist ein Wunder indem er/ sie einfach nur ist (auch du!). Dieser Gedanke macht mich emotional unabhängiger von der Zuneigung anderer Menschen und ich kann mich auf mein inneres Gleichgewicht konzentrieren.

Dann kann ich mich entscheiden zu vergeben, egal was der andere Mensch macht.  Negative Gefühle gegenüber einem Menschen sollen oft eine Schutzmauer bilden, die ich dann bewusst abreiße um trotzdem zu lieben. Und wenn ich erkenne, dass mir jemand nicht gut tut, kann ich diese Verbindung in Liebe beenden, ohne Hass und Verbitterung.

 

Ich könnte jetzt noch viel weiterschreiben, aber für heute möchte ich hier enden. Der Anstoß für deine Gedanken sollte rüber gekommen sein. Falls nicht, kannst du mir gerne deine Fragen in die Kommentare schreiben. Für mich war diese Erkenntnis ein echter Augen-auf-Moment, der mich bis heute beschäftigt. Ich wünsche dir eine tolle Woche voller Spaß und (Selbst-)Liebe.

Love, Julia

 

Deine inneren Grenzen überwinden und Ziele verfolgen: https://postvonjulia.de/ueber-seine-grenzen-hinaus-gehen

Gedanken über Liebe: https://postvonjulia.de/what-is-this-thing-called-love

Hilfe um dich gut zu fühlen: https://www.pinterest.de/postvonjulia/i-dream-of-feeling-good/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.