Food Basics

Dear you,

was sollte man immer im Haus haben um sich gesund und lecker zu ernähren? Das sieht wahrscheinlich bei jedem etwas anders aus. In dem heutigen Post zeige ich dir, was meine wichtigsten Food Basics sind und hoffe dir damit ein paar Inspirationen geben zu können. Ergänzt werden die Basics natürlich immer je nach Lust und Laune, Saison und Möglichkeiten. Dann wird es auch nie langweilig. 


Kochst du meistens selbst, bestellst du öfter mal, oder gehst du oft essen?

Haferflocken

Eines meiner wichtigsten Grundnahrungsmittel sind auf jeden Fall Haferflocken. Ich brauche sie eigentlich täglich für mein Frühstück. Haferflocken sind sehr vielseitig einsetzbar und außerdem mit ihren verschiedenen Mineralien und Vitaminen ein richtiges Super-Food. Sie sind reich an Eiweiß und halten lange satt. Ich persönlich habe bemerkt, dass sie mir besser bekommen, wenn ich sie erhitze oder einweiche – wie zum Beispiel als Porridge oder Overnight Oats.

Rohkost

Karotten, Salat, Champignons, Tomaten und Gurke

Diese Gemüsekombi habe ich eigentlich immer im Haus. Sie ist die Grundlage für mein Basics Abendbrot, wenn ich Abends kein warmes Gericht esse. Mir ist Brot nur mit Belag zu langweilig, deshalb kommen immer Tomaten-, Champignon- und Gurkenscheiben oben rauf. Abgerundet wird das Ganze mit einem Salatblatt, das alles zusammen hält. Die Karotten knabbere ich dann so dazu. Für mich das beste Abendessen das es gibt.

Eiweißbrot

Mein Standard für die beschriebene Kombination ist das Eiweißbrot von Pema.

Das habe ich bis jetzt leider nur im Kaufland finden können. Alternativ kaufe ich ab und zu auch Bio-Eiweißbrot im denns oder einem anderen Bioladen. 
Der Trick ist es, die Scheiben in den Toaster zu hauen und knusprig zu toasten. Sonst ist es nämlich total weich und labbrig. 

Obst

Bananen und Äpfel

Ebenfalls für mein Frühstück sind diese beiden Obstsorten immer good to go. Egal ob im Porridge, Müsli, oder auch auf Brot – Bananen und Äpfel aus Deutschland habe ich fast immer da. Alternativ, besonders wenn die Äpfelsaison vorbei ist, greife ich aber auch zu anderen Obstsorten. Je nachdem was gerade – möglichst regional – wächst und verfügbar ist.

Grüner Tee

Tee gehört für mich auf jeden Fall auch zu meinem Standart-Frühstück dazu. Meist ist es loser grüner Tee, von dem ich immer viel auf Vorrat da habe. Grüner Tee ist eine gute Alternative zu Kaffee, denn er wirkt ebenfalls energetisierend, ist aber besser verträglich und hat nebenbei noch eine reinigende Wirkung auf den Körper. An den Geschmack muss man sich vielleicht erst gewöhnen, er hat etwas heuartiges finde ich. Sehr wichtig ist auch, dass man ihn nicht mit kochendem, sondern nur heißen Wasser aufbrüht. Sonst schmeckt er sehr bitter und ist auf Dauer sogar gesundheitsschädlich.

Vollkornnudeln und -reis

Die gesündere Variante zu normalen Hartweizen-Nudeln ist Vollkorn. Ich esse ausschließlich Vollkorn und vermisse die hellen Nudeln überhaupt nicht. Egal ob Weizen-Vollkorn, Dinkel-Vollkorn, Spirellis, Linguine, Spaghetti, Penne, … Sie werden sogar in den meisten Discountern verkauft und sind dort sehr günstig. Wenn du also deine Ernährung gesünder gestalten willst, könnte das ein erster einfacher Stepp sein. Vollkornproduke sind allgemein weniger stark verarbeitet, machen daher länger satt und enthalten mehr Vitamine und Mineralstoffe.

Auch bei Reis gilt: Naturreis ist vorteilhaft. Ich achte beim Kauf immer darauf, dass auch wirklich „Vollkorn“ auf der Verpackung steht. Gerade habe ich mir wieder eine neue Packung gekauft und mein Vorrat aufgefüllt.

Linsen und Bohnen

Eine für mich unverzichtbare pflanzliche Eiweißquelle sind Hülsenfrüchte. Kidneybohnen, Kichererbsen, roten Linsen, Berglinsen, weiße Bohnen, dicke Bohnen, Erbsen …

Es gibt wirklich eine riesige Auswahl. Ich kaufe sie entweder im Glas, tiefgekühlt, oder getrocknet und weiche sie dann vor dem kochen selbst ein. Allerdings achte ich bei den Zutaten darauf, dass keine Zusatzstoffe oder ähnliches aufgelistet sind. Dosen vermeide ich ebenfalls.

Cous Cous

Die leckere Lösung wenn es mal wirklich schnell gehen muss. Cous Cous ist Hartweizengries und muss nicht mal gekocht werden. Es reicht ihn mit der doppelten Menge kochendem Wasser zu übergießen und kurz ziehen zu lassen. Übrigens gibt es auch Vollkorn Cous Cous, ist aber nicht überall zu finden. Zusammen mit viel Gemüse (Rucola, getrocknete Tomaten, Gurke, …) und zum Beispiel einem Hummus-Dressing ist das auf jeden Fall ein leckeres, gesundes Gericht und geht schneller als jede Tiefkühlpizza im Ofen.

Kartoffeln

Ein häufig unterschätztes Nahrungsmittel: Die gute alte Kartoffel. Sie kommt aus der Region und enthält viele gesunde Mineralien und Vitamine, ist relativ kalorienarm und trotzdem sättigend. Am meisten der wertvollen Inhaltsstoffe erhält man, wenn man sie kurz wäscht und dann mit Schale einfach in den Backofen gibt, bis sie weich sind. Das klappt auch super mit Süßkartoffeln. Kartoffeln mit Schale essen geht aber nur bei Bio-Kartoffeln, da diese nicht gespritzt und mit Konservierungsstoffen behandelt sind. Fun Fact: Abgekühlte Kartoffeln machen länger satt, da beim abkühlen spezielle Stärke gebildet wird.

Diese Zutaten bleiben in meinem Haushalt nicht lange leer. Ich habe sie immer in meinen Vorratsschränken, denn sie sind die Basics der Ernährung, die mir ein energiegeladenes und ausgeglichenes Leben ermöglicht. Ich hoffe diese Tipps haben dir geholfen. Wenn du gerade dabei bist deine Ernährung bewusster zu gestalten, wünsche ich dir ganz viel Erfolg weiterhin. Hinterlasse mir super gerne ein Feedback in den Kommentaren und ließ dir für mehr Inspiration die anderen Artikel zum Thema Gesundheit durch.

Love, Julia

Die zweite Säule der Gesundheit ist natürlich Bewegung:  https://postvonjulia.de/sport-in-den-alltag-integrieren

Warum ich Tier-Produkte boykottiere: https://postvonjulia.de/gruende-fuer-den-veganismus

Hier kommst du an ganz viele leckere Rezepte: https://postvonjulia.de/tag/rezept

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.