Frauen und Sex – das solltest du wissen

Zwischen Selbstbestimmung und Unterdrückung – weibliche Sexualität wurde lange gesellschaftlich beeinflusst.

Denn Sex ist mehr als ein körperliches Bedürfnis.

Es wird Zeit für neue Verhältnisse.

Dear you,

Sexualität hat mit Macht zu tun. Und mit Freiheit. Irgendwo dazwischen soll Liebe entstehen. Oder zumindest Befriedigung. Tatsächlich entsteht -gerade bei Frauen – oft Unsicherheit, Erniedrigung, Selbstzweifel. Heute möchte ich weibliche Sichtweisen auf Sex beleuchten und hoffe dadurch Männer wie Frauen neue Gedankengänge mitzugeben. Gleichberechtigung ist noch nicht erreicht, sondern Aufgabe von jedem und jeder einzelnen.

Woher kommt Unterdrückung?

Natürlich gibt es die offensichtlichen Übergriffe, die unangebrachten Reaktionen, die Sprüche und die Ignoranz weiblicher Grenzen. Doch oftmals geschieht Unterdrückung auch unbewusst. Das wird dann von allen Beteiligten akzeptiert – warum? Jahrhunderte lang wurden Frauen körperlich und geistig unterdrückt. Es gibt so etwas wie ein gesellschaftliches Gedächtnis, in dem die Unterdrückung bestimmter Minderheiten, darunter Frauen, normalisiert wurde. Männer wollen vielleicht gar nicht aktiv unterdrücken, Frauen machen sich nicht bewusst zum Opfer. Es passiert nebenbei, oft unter dem Deckmantel des Schweigens, oft im Alltag. Und gerade beim Thema Sex, ziehen Frauen noch immer oft den Kürzeren. Das hat mit der langen Geschichte der Unterdrückung zu tun.

Nein zu sagen und Grenzen zu setzten, ist für Frauen schwierig. Sie mussten sich die Freiheit dazu viele Jahrhunderte lang hart erkämpfen. Und noch immer gibt es die Denkweise, dass Frauen nur lang genug überredet werden müssen, bis sie sich dem Willen des Mannes unterordnen. Zum Beispiel Sex zu haben.

Und leider gibt es viele Frauen, die sich nicht mal trauen oder in der Lage sind, „Nein“ zu äußern oder sich gegenüber dem Mann durchzusetzen. Übrigens ist auch ein lautes „Ja“ schwierig, denn heftige Leidenschaft und freie Sexualität zu leben ist historisch bedingt ebenso schwierig. Es ist wichtig, dass gerade Männer dieses Wissen um die Unsicherheit des weiblichen Geschlechtes aufnehmen und durch Vermeidung von Druck ihren Teil zur Emanzipation der Frau beitragen.

Sex ist individuell

Es gibt Männer wie Frauen mit viel Verlangen und mit wenig oder gar keinem Bedürfnis nach Sex. Das kann sich durch Lebensumstände, durch das Alter oder durch gesundheitliche Faktoren ändern. Nicht nur von Mensch zu Mensch ist das Bedürfnis unterschiedlich. Auch bei ein und der selben Person ändert sich das sexuelle Verlangen – wie bei allen anderen Bedürfnissen auch. Das Leben ist ein Wandel.

Warum wird es nun gesellschaftlich geächtet, wenn eine Frau viel Sex hat, oder ein Mann keinen? Wenn doch jeder und jede einen Wandel erlebt, warum wird dann der Wert eines Menschen an solchen, eigentlich privaten, Verhaltensweisen gemessen? Eine Antwort hierauf ist: Weil Sex für Macht steht. Die Macht der Männer über die Frauen. Die Macht der männlich geprägten Gesellschaft. Weil Menschen nun mal soziale Wesen sind, ist der Ausstoß aus der Gemeinschaft ein wirksames Mittel gewesen, Menschen zu kontrollieren. Solange ein Patriachart, also eine männlich dominierte Gesellschaft, existiert, ist es von gesellschaftlichem Interesse, dass Frauen ihre Sexualität an die Bedürfnisse der Männer anpassen.

Sex sollte dich erfüllen. Also erlaube dir deine individuellen Bedürfnisse zu äußern.

Zeit für Wandel

Mittlerweile gibt es eine gesellschaftliche Tendenz zum Hinschauen. Zum Beleuchten und Hinterfragen der Verhaltensweisen, die so lange akzeptiert und normalisiert waren und doch nicht richtig sind. Dies beinhaltet die Chance, das wir, die Gesellschaft, und du, das Individuum, sich weiter entwickelt. Ein Gesellschaft, die Frauen voll integriert, integriert nicht nur Frauen, sondern auch ihr Wissen, das weibliche Potenzial, ihre Energie und ihre Fähigkeiten. Dadurch dürfte wieder mehr Raum für Emotionen, Pflege, Kreativität und Mitgefühl entstehen. Sowohl bei Frauen als auch bei Männern.

Weitere Stimmen

https://youtu.be/fUrKdpFrhRc
https://youtu.be/oUa4Ths1jR8
https://soundcloud.com/liebeleben/sexismus_feminismus

Ich bin sehr gespannt auf deine Meinung in den Kommentaren. Wie immer kannst du deine Gedanken mit uns allen dort teilen. Besonders bei diesem Thema empfinde ich den offenen und respektvollen Austausch als sehr wichtig. Es ist eben ein gesellschaftliches Thema, das wir nur zusammen gestalten können. Schreib mir auch gerne ein Feedback zu meinem Blog. Bis dahin: Alles Gute.

Love, Julia

WEITERLESEN

Der Körper zwischen gesellschaftlichem Anspruch und persönlicher Freiheit: https://postvonjulia.de/gruende-nackt-zu-sein

Zum weiblichen Schönheitsbild: https://postvonjulia.de/schamhaare-laenger-als-haare-auf-dem-kopf

Nein sagen lernen: https://postvonjulia.de/grenzen-wo-liegen-meine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.