Gründe nackt zu sein

Oder seinen Körper zu zeigen.

Dear you,

ein Thema, über das ich mir schon öfter Gedanken gemacht habe, ist die gesellschaftliche Bedeutung von nackter Haut. Und was es auslösen kann, wenig Stoff zwischen sich und die Umwelt bringen, sich verletzlich zu zeigen. Ohne Make-up als Maske. Ohne Kleider, die Menschen nicht machen, sondern verändern. Die zunehmende Entfremdung moderner Menschen von der Natur, geht einher mit zunehmender Entfremdung von sich selbst und dem eigenem Körper.

Nackt sein ist tabu

Gerade Frauen müssen sich, wenn sie ihren Körper sichtbar machen, der Bewertung anderer Menschen aussetzen. Nackte Haut wird häufig automatisch mit Sexualität assoziiert. So gibt es Männer, die einer Frau vorwerfen, die Schuld für ihr eigenes respektloses Verhalten zu tragen, wenn diese beispielsweise einen kurzen Rock trägt oder einen tiefen Ausschnitt hat. Dies ist ein Ausdruck der vielen paradoxen Verhältnisse zu nackten Körpern, die häufig gesellschaftlich geprägt sind. Nacktsein ist in der Öffentlichkeit ein Tabu, wird auf FKK Gelände verdammt, ist sogar strafbar. Und das liegt möglicherweise daran, wie die Gesellschaft Nacktsein auffasst, nämlich sexuell.

Eine Liste, aus welchen Gründen man nackt oder leicht bekleidet sein kann:

  1. Um sich frei zu fühlen.
  2. Um sich mit seiner Umwelt und der Natur zu verbinden.
  3. Weil es heiß ist.
  4. Um seinen Körper mehr zu zeigen.
  5. Um braune Haut zu bekommen und Vitamin D zu tanken.
  6. Weil man sich sexy und begehrenswert fühlt oder fühlen möchte.
  7. Um mehr zu spüren.
  8. Um jemanden zu provozieren.
  9. Weil man Grenzen überwinden möchte.
  10. Man rebelliert gegen bestehende Normen.

Mit dieser Liste möchte ich dir etwas veranschaulichen. Wenn du einem Menschen begegnest, der knappe Kleidung trägt, hat das nicht zwangsläufig mit Sex oder Provokation zu tun. Es ist noch nicht einmal zwangläufig eine Botschaft an die Umwelt, also auch nicht an dich, in diesem Moment. Die Person kann auch einfach nur mit offenem Hemd rumlaufen, weil ihr gerade heiß ist oder sie das Bedürfnis hat, den Wind auf der Haut zu spüren. Der Aspekt der Provokation wird ja überhaupt erst durch das gesellschaftliche Verhältnis zu nackter Haut möglich (wenn es normal wäre, wäre es keine Provokation mehr nackt zu sein).

Der Kreislauf der Unfreiheit

In Anbetracht der Tatsache, dass wir alle nackt auf die Welt kommen, sollte es meiner Meinung nach normaler sein auch mal nackte Menschen zu sehen. Es ist wie mit Drogen: Das Verbot erweckt Neugier und lenkt die Aufmerksamkeit. Das selbe gilt zum Beispiel auch für das Thema BH und weibliche Brustwarzen. Wackelnde Brüste und sichtbare Nippel fallen auf, weil man so etwas kaum zu sehen bekommt. Und wenn, dann eben im sexualisierten Kontext. Deswegen ist es auch erstmal eine Überwindung, keinen BH zu tragen. Man zieht Aufmerksamkeit auf sich, ohne das vielleicht zu wollen. Und ja – dies ist auch ein Zeichen der Unterdrückung von Frauen, was wiederum das Verhältnis zwischen weiblichen Körpern und ihren Besitzerinnen prägt. Es ist ein Kreislauf, der meiner Meinung nach langsam mal generalüberholt und bewusst hinterfragt gehört.

Hier gibt es mehr Gedankenanstöße zum Thema Nackt von Jennifer Wolff

Was kann ich tun?

Natürlich sind Gesellschaften Gebilde, die sich im Vergleich sehr langsam entwickeln. Aber Veränderungen sind möglich und auch notwendig. Wenn du der Meinung bist, dass sich bestehende Verhältnisse ändern sollten, gibt es einige Dinge die du aktiv dafür tun kannst. Du kannst, soweit es der rechtliche Rahmen zulässt, Normen brechen und das leben, von dem du meinst, es sollte normal werden. Das gilt übrigens für alle ungeschriebenen Gesetzte. Natürlich bedeutet das auch immer eigene Grenzen zu überschreiten. Du kannst aber auch erstmal anfangen mit deinem Umfeld über Themen zu reden. Einfach mal neue Gedanken anstoßen.

Das ist übrigens auch das Ziel, das ich mit diesem Blog verfolge. Ich möchte dich dazu inspirieren deine Wahrheit losgelöst von Normen zu finden und dir natürlich eine gute Zeit beim lesen schenken. Teile deine Wahrheit gerne in den Kommentaren mit mir und allen anderen oder schreibe mir privat auf Instagram oder eine Mail. Bis nächste Woche, stay wild.

Love, Julia

WEITERLESEN

Mehr mit seinem Körper in Einklang kommen: Was gibt mir Yoga?

Wie die Kosmetikindustrie uns hässlich macht: Kritik an der Kosmetikindustrie

Minimalismus im Internet: Digital Detox 2.0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.