Herbst – Jahreszeit der Dankbarkeit

Herbst – Jahreszeit der Dankbarkeit
Nur ein paar Herbstrituale

Dear you,

schon vom Rhythmus der Natur her ist der Herbst eine Jahreszeit der Fülle und der Ernte. Bevor der Winter mit all seiner Stille, seinem Schlaf, seinem Tot kommt, können wir in den letzten warmen Monaten noch mal von all den Gaben von Mutter Erde zehren. Bäume hängen voll reifem Obst, goldene Sonnenstrahlen fallen durch Zweige voll rotem und gelben Laub und die ersten Stürme laden dazu ein es sich mit Decken und Kerzen in seinem Heim gemütlich zu machen. Auch wenn ich mich nicht zu den Herbstmenschen zähle, versuche ich doch aus jeder Jahreszeit das Beste mitzunehmen.

Meine Sommer sind laut, wild, frei. Ich bin mehr draußen als drinnen. Bin lange wach, stehe früh auf. Erlebe viel und genieße es. Wenn dann plötzlich der Herbst kommt, wird meiner Lebensfreude ein Dämpfer verpasst, weil ich am liebsten noch ewig in meinem endless summer verweilen würde. Mich in der Sonne und der Hitze tummeln und dabei wohl fühlen wie ein Fisch im Wasser. Der Herbst wirkt sich  dann auf mich aus wie eine liebevolle, strenge Mutter, die ihr aufgedrehtes Kleines nach einem langen Tag ins Bett bringt. Wenn sich der erste Groll gelegt hat, merke ich meist selbst, dass sie Recht hat und ich mal wieder eine ruhigere Zeit brauche um neue Kräfte zu sammeln.

Diese Zeit der Fülle, der Entschleunigung und des Beruhigens geht meist damit einher, dass mir bewusst wird, für wie viele Dinge ich in meinem Leben wirklich dankbar sein kann. Diese Tendenz ist mir bewusst geworden und ich möchte sie mit einigen Challenges bzw. Übungen vertiefen. Vielleicht findest du ja etwas, das dich auf einer Ebene anspricht und das du auch gerne ausprobieren möchtest.

1. Natur genießen

Die Natur des Herbstes zu genießen ist eigentlich nicht so schwer, oder? Die bunten Blätter, die goldenen Stunden in denen die Sonne scheint, aber auch kalter Nebel der sich zwischen Bäumen verfängt und langsam aufsteigt. Doch trotzdem verleitet Kälte und Regen manchmal dazu mehr im Haus zu bleiben, als es einem gut tuen würde. Nichts gegen gemütliche Wochenenden auf dem Sofa! Aber ich kann diese Stunden definitiv viel besser genießen, wenn ich auch die Abwechslung habe regelmäßig raus zu gehen. Nach einem langen Spaziergang fühlt sich das nach-hause-kommen noch viel wohliger an (kennst du diese Werbung von der Tiefkühlpizza “Die Ofenfrische”?). Deshalb gehen ich immer wenn ich eine Pause von der Arbeit mache für ein Stündchen raus und genieße einfach das, was gerade ist. Insbesondere natürlich wenn die Sonne scheint, denn die Vitamin D Speicher werden über den Winter noch früh genug in Anspruch genommen.

Passender Blogpost: Der Schatz der Natur

2. Achtsames essen

Kochen ist für mich schon fast eine meditative Aufgabe. Ich liebe nichts mehr, als mir ein Podcast anzumachen und dann ein leckeres, gesundes Essen zuzubereiten. Das mache ich am Abend, wenn alles erledigt ist und ich mir richtig viel Zeit dazu nehmen kann. Natürlich gehört essen als krönender Abschluss genau so dazu, nur bin ich da seltsamerweise nicht annähernd so achtsam wie beim zubereiten. Ich schaue YouTube-Videos, checke nebenbei E-Mails und habe dann noch das Handy neben mir liegen. Das ist mir schon länger aufgefallen und langsam merke ich wie es immer mehr Überhand nimmt. Kennst du das auch? Ich habe beschlossen, dass es Zeit ist den Medienkonsum während meinen Mahlzeiten wieder mehr zu reduzieren. Deshalb nutze ich den Achtsamkeits-Herbst dazu diese Angewohnheit wieder abzulegen. Videos schauen finde ich noch okay, aber das gedankliche Abschweifen und schon wieder halb in der Arbeit, oder in irgendwelchen Plänen stecken, soll aufhören. Ich möchte beim essen wieder mehr den Moment genießen und dankbar dafür sein.

Hier kannst du mehr über Achtsamkeit erfahren: Achtsamkeits-Blogposts

3. Gemütliche Lese-Stunden

Als Kind war ich eine richtige Leseratte (ich habe sogar mal einen Vorlesewettbewerb gewonnen). Doch das hat irgendwie abgenommen – wenn man Hörbücher mal nicht dazu zählt. Deshalb möchte ich im Herbst wieder mehr Bücher lesen. Einerseits ist lesen doch der Inbegriff von Gemütlichkeit. Andererseits ist es aber auch eine Konzentrationsübung für mich, denn ich kann beim lesen wirklich nur auf das Buch achten und habe nicht zeitgleich siebentausend Tabs offen. Auch das Universum unterstützt mich dabei … rein zufällig steht dort wo ich an der Uni immer mein Fahrrad parke eine Büchertauschstation. Das ist ein Schrank, aus dem man man Bücher kostenlos rausnehmen oder abgeben kann. Ein wirklich cooles Konzept! Wenn ich dir jetzt verrate was ich momentan lese, wirst du wahrscheinlich lachen und “leicht verspätet” denken: Twilight bzw. Bis(s) zum Morgengrauen. Ich springe normalerweise selten auf Trends auf, schon gar nicht wenn es typische Frauen-Klischees erfüllt. Aber dieses Buch gefällt mir tatsächlich ganz gut und ich freue mich schon auf das, was mir auf diese Weise als nächstes in die Hände fallen wird.

 

4. Dankbarkeit für Menschen

Auch wenn ich als Einzelkämpfer es ehrlich gesagt ungern zugebe … ohne andere Menschen, die einen auf irgendeine Weise unterstützen, wäre man selbst doch nicht halb so erfolgreich wie man es ist, wie auch immer man Erfolg für sich definiert. Es ist deshalb diesen Herbst ein Thema für mich anderen Menschen bewusst (mehr) Wertschätzung entgegen zu bringen und zu zeigen, dass ich dankbar für ihre Präsenz in meinem Leben bin. Familie und langjährige Freundschaften stehen da natürlich an erster Stelle. Gerade jetzt, wo ich durch mein Auslandsemester viele Hundert Kilometer von meiner Base entfernt bin, wird mir bewusst wie viel ich ihnen zu verdanken habe. Konkret nehme ich mir mehr Zeit um mit ihnen zu skypen, zu schreiben, oder was auch immer die modernen Medien heutzutage hergeben. Aber auch neuen Wegbegleitern, oder vielleicht sogar fremde Personen, kann man ein Lächeln oder ein nettes Wort entgegen bringen. Manchmal kommts zurück, manchmal vielleicht nicht, oder nicht sofort. Aber ich merke wie durch bewusste Offenheit schöne Situationen entstehen, die ich sonst nie erlebt hätte.

5. Neue Selbstliebe-Rituale

Nicht nur anderen Menschen, sondern auch sich selbst kann man im Herbst dankbar sein und mehr Liebe entgegen bringen. Das sieht wahrscheinlich bei jedem Menschen ganz anders aus. Wichtig ist, dass es eine neue Komponente im Alltag ist, für die du dir regelmäßig und bewusst Zeit einräumst. Und es sollte etwas sein, dass du richtig genießt. Diese zwei Regeln sind eigentlich die einzigen, die man beachten darf. So als Beispiel-Ideen würde mir einfallen: Einmal die Woche einen Wellness- und Beauty-Tag zu machen, eine neue Sportart zu beginnen, sich jeden Freitag mit seinen Freunden zu einem Kochabend zu treffen, anzufangen jeden Morgen für 10 Minuten zu meditieren, …

Oder das: Seine optimale Morgenroutine finden 

6. Bullet Journaling

Ich habe mein Bullet Journal natürlich das ganze Jahr benutzt um meinen Alltag zu organisieren. Aber wenn es früher dunkel wird und es vermehrt regnet, macht das Gestalten und kreative Werkeln doch gleich nochmal viel mehr Spaß. Demnächst kommt auf PostvonJulia ein ganzer Blogpost zu diesem Thema. Bis dahin empfehle ich dir mein BuJo-Board auf Pinterest, um schon mal einen kleinen inspirierenden Vorgeschmack zu bekommen.

Hier kannst du erfahren wie es funktionier: Ein persönliches Bullet Journal beginnen

Bis jetzt ist mir der Herbst wohl gesonnen und schenkt mir noch viele sonnige Tage, sodass mir der Abschied vom Sommer nicht ganz so schwer fällt. Ich bin gespannt wie ich mich mit der kalten Jahreszeit hier in Klagenfurt arrangieren kann. Es soll hier viel Schnee geben … Aber bis dahin genieße ich alle Benefits die der Herbst einem schenkt (Kürbisse, Strick-Mode, verfrühtes Adventsgebäck) und versuche nicht zu sehr an die nahende Kälte zu denken. Ohne Winter schließlich kein Frühling, was meiner Meinung nach fatal währe! Stay tuned.

Love, Julia

 

Mehr Herbstgedanken: https://postvonjulia.de/der-herbst-ist-da

Ein wohliges Gefühl im Bauch: https://postvonjulia.de/waermendes-fruehstueck-in-der-kalten-jahreszeit

Podcasts hören im Herbst: https://postvonjulia.de/podcast-favoriten-vol-3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.