Proteinpulver

Die Auswahl an Proteinpulvern ist riesig.

Heute teste ich drei vegane Proteinpulver Marken: Ironmaxx, Nutri-Plus & Luxofit.

Ich bewerte Geschmacksrichtung, Konsistenz und Preis.

Dear you,

heute stelle ich dir drei veganen Proteinpulvermarken vor. Ich nutze Proteinpulver nie für Shakes, sondern ausschließlich um sie in Quarkgerichte oder beim backen und für Rezepte wie Proteinpuddig einzusetzen. Meine liebsten Frühstücksrezepte, in denen sie regelmäßig zum Einsatz kommen, habe ich dir in anderer Post schon mal geschrieben. Dem entsprechend gestalten sich natürlich auch meine persönlichen Ansprüche an ein gutes Proteinpulver. Außerdem sollte es günstig und gut erhältlich sein. Eine große Auswahl ist toll, kann mich aber auch schnell überfordern. Achso und eins noch: Zu keinem der Anbieter hatte ich im Vorfeld irgendwie Kontakt. Die Post ist nicht bezahlt und meine Meinung (wie immer) nicht beeinflusst.

Günstig auch im Einzelhandel

IronMaxx

Das erste Proteinpulver das ich mir je gekauft habe kam von IronMaxx. Während viele günstige vegane Proteinpulver nur im Internet vertreten sind, gibt es IronMaxx Proteine regelmäßig bei Lidl im Angebot und dauerhaft auch bei mir im Kaufland. Die Proteinmischung besteht aus Erbsen-, Reis-, Johannisbrotkeimling- und Hanfprotein. Die Geschmacksauswahl ist nicht ganz so groß wie bei den anderen Anbietern, wodurch die Auswahl aber auch deutlich einfacher wird. Der Geschmack der Sorten, die ich probiert habe, war in Ordnung aber auch ein bisschen künstlich. Die Löslichkeit war auch gut, Klumpen waren selten. Man braucht mehr Wasser als bei den anderen Anbietern um das Pulver zu verdünnen.

Große Instagram Community

Nutri-Plus

Nutri-Plus bietet eine große Auswahl an Geschmacksrichtungen und ist nebenbei auch der einzige Anbieter der rein vegan ist. Es gibt drei Varianten: 3K Proteinpulver auf Basis von Soja- und Weizenprotein, 6K auf Basis von Soja-, Weizen-, Reis-, Erbsen-, Sonnenblumen- und Mandelprotein und Pea-Rice aus Erbsen- und Reisprotein. Außerdem die Natures ohne Süßungsmittel auf Basis von Soja-, Erbsen- und Reisprotein. Der Preis ist relativ günstig. Auch Angebote gibt es regelmäßig. Ein weiteres Extra ist der Internet Content, sowohl auf Instagram als auch auf dem eigenem Blog. Hier bekommst du Rezepte, Tipps rund um Fitness und Ernährung und viele Menschen mit denen du dich bei Bedarf austauschen kannst.

Ich habe bei der großen Auswahl nicht alle Geschmacksrichtungen testen können. Bisher habe ich mich hauptsächlich an die 3K-Proteine getraut, sowie eine Probe der Pea-Rice Proteine. Die Konsistenz und Löslichkeit war bei allen Produkten von Nutri-Plus sehr gut. Keine Klumpen, kein sandiger Film auf der Zunge.

Mich haben die fruchtigen Sorten am meisten überzeugt, was mich selbst überrascht hat. Banane hat mich an Fruchtzwerge erinnert. Coconut-Almond fand ich ganz lecker, auch wenn es leider nicht ganz so nach Raffaello schmeckte wie ich gehofft hatte. Enttäuscht war ich von allen Sorten die in Richtung Gebäck gehen wie Chocolate-Brownie oder Peanut Butter-Cookie, die haben irgendwie ziemlich muffig geschmeckt. Allgemein habe ich gemerkt, dass bei Proteinpulver weniger mehr ist, was die Geschmacksrichtung angeht.

König der Geschmacksrichtungen

Luxofit

Mein aktuelles Proteinpulver kommt von Luxofit. Ich habe gar nicht erst versucht mich durch alle Geschmacksrichtungen zu probieren. Von Kirsch-Bier Geschmack über Mozartkugel bis Eukalyptus und Zimt-Apfel ist wirklich alles vertreten was du dir irgendwie vorstellen kannst. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist Top. Luxofit stellt das günstigste Proteinpulver in diesem Vergleich, auch wenn es sehr schwer ist bei der riesigen Auswahl nur ein Produkt zu kaufen. Auch Großbestellungen sind möglich.

Das Protein ist reines Sojaisolat und hat damit das beste Makronährwertprofil. Das Thema Proteinprofil ist nochmal ein eigenes Thema, in das ich mich auch noch nicht ganz reingefuchst habe. Bei mit zuhause ist aktuell die Geschmacksrichtung Zitrone im Einsatz. Der Geschmack gefällt mir richtig gut, ist nicht künstlich und kommt auch beim backen gut durch. Einzig die Löslichkeit ist nicht so optimal. Beim Proteinpuddig kochen hat es Klumpen gegeben und auch im Quark. Für das fertige Rezept hat das jedoch keine Nachteile bedeutet, es hat trotzdem gut geschmeckt.

Ich hoffe ich konnte dich bei deinem Kauf unterstützen und du hast nun etwas mehr Durchblick bei der riesigen Auswahl an veganen Poteinpulvern bekommen. Schreib mir gerne welche Produkte ich unbedingt als nächstes ausprobieren muss und was dir am besten gefällt. Ich freue mich auf dein Kommentar oder Nachricht.

Love, Julia

WEITERLESEN

  • Lebensmittel retten
    Dear you, in letzter Zeit habe ich mich intensiver mit dem Thema Lebensmittel-Verschwendung auseinander gesetzt. Nun möchte ich mich in der heutigen Sonntagspost mit dir drüber austauschen. Als Einstieg habe ich eine These aufgestellt: Unser […]
  • Proteinpulver
    Dear you, heute stelle ich dir drei veganen Proteinpulvermarken vor. Ich nutze Proteinpulver nie für Shakes, sondern ausschließlich um sie in Quarkgerichte oder beim backen und für Rezepte wie Proteinpuddig einzusetzen. Meine liebsten Frühstücksrezepte, in […]
  • Kaffee, vegane Seide, Musik – meine Favoriten
    Dear you, das Leben ist manchmal kein Zuckerschlecken. Aber manchmal eben doch. Deswegen möchte ich dir heute schreiben, was mir den Alltag in letzter Zeit ein wenig versüßt hat. So erhältst du nicht nur einen […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.