Schokolade

Schokolade

Dear you,

als Veganer oder Veganerin muss man nicht mehr zwangsläufig auf Zartbitter-Schokolade zurückgreifen. Durch die wachsende Nachfrage nach pflanzlichen Produkten ist die Auswahl enorm gewachsen und es gibt vegane Schokolandensorten für jeden Geschmack. Heute stelle ich dir meine Top Favoriten vor. Ich hoffe du bekommst Lust mal einiges auszuprobieren. 


Mal was Anderes

RUMBA Puffreisriegel (Zartbitter) von Rapunzel

Diese Schokolade ist einer meiner absoluten alltime Favorites. Ich kenne diese kleinen viereckigen Puffreis-Schokoladen aus meiner Kindheit, damals allerdings noch nicht vegan. Dieser Riegel hat mich sehr an früher erinnert und mich in alte Zeiten zurück versetzt. Ich finde die Schokolade selbst nicht zu herb, sie hat für meinen Geschmack genau den richtigen Süßungsgrad. Außerdem ist sie schön knackig und der Puffreis dazu gibt ein bisschen so ein Cerealien-Gefühl. Außerdem bilde ich mir ein, dass es so gesünder ist, als wenn ich eine reine Schokolade in dieser Größe verdrücken würde. Kann ich nur empfehlen!

Perfekt zum Backen

Vegane Reis-Nougat Crisp von enerBio/ Rossmann

Weiße Schokofans kamen im veganen Bereich lange Zeit nicht auf ihre Kosten. Das ist aber Vergangenheit, denn es gibt heute eine Vielzahl an hellen Sorten die auch ohne Kuhmilch auskommen. Ich war als Kind immer diejenige, die alle weißen Schaumküsse (damals hießen sie noch Negerküsse) rausgepickt hat. Mittlerweile hat sich das komplett gedreht und ich mag am liebsten schön dunkle Schokolade, auch gerne mit Nüssen oder Früchten ergänzt. Diese Sorte hier war mir pur eindeutig zu süß, trotz der Kakaonibs. Man beachte auch, dass es sich um eine Nougat-Schokolade handelt. Wer es also ziemlich süß, zartschmelzend und ein bisschen crunchy mag, der dürfte diese Tafel lieben. Für meinen Geschmack wars zu krass, deshalb habe sie dann verwendet um Cookies zu backen. Verwendet habe ich dafür diese helle und normale Zartbitterschokolade – extrem lecker.

Das bessere Bounty 

Zartbitter KOKOS Happen von Rapunzel

Diese leckeren kleinen Bites sind was für alle, die eventuell den Bounty-Geschmack vermissen. Meines Empfindens nach kommen sie ziemlich nahe an dieses Vorbild heran, vielleicht ein Hauch weniger süß. Die Füllung ist schön saftig und besteht aus Kokosnussraspeln und Zucker bzw. Sirup. Der Überzug aus Zartbitter-Schokolade ist nicht sehr dick, aber schön knackig. Ein Happen hat ungefähr Pralinen-Größe und in einer Packung sind drei Stück. Wenn ich nicht riskieren will zu viel Schokolade zu essen, kaufe ich mir lieber mal so eine kleine Packung anstatt einer ganzen Tafel. Da kann man sie dann wenigstens ohne schlechtes Gewissen und Bauchschmerzen komplett aufessen (hehe).

Reise in die Kindheit

Choc Bars von Veganz

Wer es wie früher in der Kindheit haben will und das Gefühl liebt den ganzen Mund voller cremig-süßer Schokolade zu haben, der ist bei den Veganz Schokoriegeln an der richtigen Adresse. Bis jetzt gibt es drei Geschmackssorten: Blau (Coconut), Gelb (Crisp) und meinen Favoriten, Grün (Hazelnut). Die Riegel sind auf jeden Fall ein Traum aus Kalorien, Fett und Zucker – gerade deshalb lohnenswert mal probiert zu werden. Hazelnut ist mit einer nougatartigen Creme und großen Stücken gerösteter Haselnüsse gefüllt, Crisp enthält eine Milchcreme und knusprige Reis-Quinoa-Crispies, Coconut erinnert mich von der Füllung her wieder an das typische Bounty. Die Schokoladenhülle ist eher dünn und steht daher geschmacklich im Hintergrund. Aus diesem Grund mag ich als Bounty-Alternative die Kokos Happen von Rapunzel auch lieber. Wem das aber zu herb ist, der greife lieber auf diese Schokolade zurück.

Hohe Qualität in vielen Sorten

Schokoriegel von Vivani

Bei Vivani steht dann wieder mehr die hohe Qualität der Schokolade im Vordergrund. Aber Achtung! Nicht alle Sorten von Vivani sind vegan. Unter den Riegeln kommt aber ein Großteil ohne tierische Inhaltsstoffe aus. In einigen wurde die Kuhmilch mit Reisdrink ersetzt. Mein persönlicher Favorit ist Black Cherry. Die Schokolade ist schön dunkel und zart schmelzend, aber auch angenehm süß. Dazu kommen Stücke getrockneter Kirschen, die eine säuerliche Note und Konsistenz mit rein bringen. Weitere vegane Sorten sind Mandel Orange, Erdbeer Waffel Crunch, Dark Nougat Croccant (muss ich unbedingt mal ausprobieren), Crispy Corn Flakes und White Nougat Crisp.

Nichts für Nussallergiker 

Vego Bar

Und hier noch eine Variante für die Nussliebhaber. Dieser Riegel ist mein Geheimtipp um auch kritische Leute davon zu überzeugen, dass vegane Schokolade nicht fade schmecken muss. Eine rustikale Schokolade, die durch Haselnusscreme noch zarter gemacht wird. Dazu ganze geröstete Haselnüsse – und davon nicht zu knapp. Definitiv nichts für Allergiker. Neben dem Geschmack und qualitativ hochwertigen Zutaten punktet auch der Vego Bar mit Fair Trade- und Bio-Siegel. Mittlerweile hat Vego auch einen veganen Schokoaufstrich auf dem Markt gebracht. Wenn du an einem Blogpost interessiert bist, in dem ich diesen auf Herz und Nieren teste, hinterlasse mir einfach ein Kommentar. Ich habe schon gehört, dass sich der Preis lohnen soll…

Keine Sünde – trotzdem geil

Organic RAW Chocolate von lovechock


Als letzte Schokolade für heute darf natürlich auch eine gesündere Alternative nicht fehlen. Bei den verschiedenen Riegeln von lovechock gibt es absolut keinen Anlass mehr für schlechtes Gewissen. Sowohl die Riegel als auch die Tafeln kommen komplett ohne Kristallzucker aus. Stattdessen wird mit getrockneten Superfoods und Kokosblüten-Nektar eine angenehme Süße erzeugt. Die Zutaten sind außerdem komplett rohköstlich, 100% Bio und natürlich vegan. Zusätzlich ist die Verpackung nicht nur echt hübsch, sondern auch biologisch abbaubar und in jeder Schokolade ist noch eine kleine Überraschung enthalten. Es gibt schon eine Vielzahl an unterschiedlichen Geschmackssorten: Von zum Beispiel tropischen Aromen wie Pineapple/ Incaberry über feuriges Cherry/ Chili bis ganz minimalistisches Pure/ Nibs – alles vorhanden!

Das war nur eine kleine Auswahl an veganen Schokoladen, die alle super lecker schmecken und keine ausbeuterische Tierindustrie unterstützen. Wers nicht glauben kann, der sollte sie einfach mal ausprobieren. Dank der vielen Alternativen bedeutet der Boykott von Tiererzeugnissen heute immer weniger verzichten zu wollen/ zu müssen. Ich hoffe ich habe dich inspiriert und wünsche dir noch einen schönen Sonntag.

Love, Julia

Der letzte So schmeckt vegan Beitrag: https://postvonjulia.de/vegane-schnetzel-fleisch-alternativen

Lieblings-Rezepte: https://postvonjulia.de/category/vegan/rezepte

Warum keine Tierprodukte?: https://postvonjulia.de/gruende-fuer-den-veganismus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.