Urlaub ohne fliegen?

Urlaub ohne fliegen?

Summertime Happiness: Erinnerungen an den Sommer

 

Dear you,

hier ist in dieser Woche endgültig der Winter ausgebrochen. Es schneit jeden Tag und die Temperaturen pendeln um den Null Punkt. Ich finde absolut, dass Schnee in dieser Jahreszeit dazu gehört. Allerdings bin ich einfach kein großer Winter-Fan. Ich friere dauernd, muss jedes Mal tausend Schichten Kleidung ausziehen wenn ich ins Haus komme und mein Körper sagt mir: Eigentlich sollte ich jetzt entweder Winterschlaf halten oder in den Süden fliegen. Das passt ganz gut, denn heute flüchten wir uns in einem weiteren Beitrag aus der Summertime Happiness Reihe zurück in den Sommer. In dieser Reihe stelle ich dir ja während der kalten Monate immer wieder Erinnerungen und Favoriten aus dem Sommer vor. Ein Favorit meines Sommers ist immer – und so auch dieses Jahr – natürlich die Urlaubszeit. Dieses Jahr war es allerdings ein etwas untypischer Sommerurlaub. Mehr dazu später. Er hat mich außerdem darüber nachdenken lassen, ob es wirklich immer ein X Sterne Luxushotel sein muss und vor allem: Ob man wirklich immer ins Ausland fliegen muss, um sich maximal erholen zu können.

 

 

Griechenland

Meinen letzten richtigen Urlaub, mit Fliegen, Hotel und allem drum und dran, habe ich mit meiner Familie in Griechenland verbracht. Das war eine wunderschöne Zeit und aus den Erinnerungen daran kann ich bis heute Inspiration und Motivation zehren. Es war ein All-inklusive Urlaub im Vier Sterne Hotel “Poseidon Palace“. Ich bin jeden Tag im Meer geschwommen, habe Unmengen Sonnenstrahlen getankt, unglaublich leckeres Essen genossen (Obst und Gemüse sind dank des Klimas viel aromatischer) und habe mich richtig erholt. Wir haben auch ein bisschen die Umgebung besichtigt, aber du merkst schon, das Ganze war eher ein typischer Pool-Urlaub und keine allzu kulturelle Reise. So etwas wie eine Rucksack-Weltreise habe ich übrigens noch nie gemacht, ich bin bis jetzt immer nur mit meiner Familie in den Urlaub geflogen. Wir waren auch schon in der Türkei und Spanien, haben aber leider nie wirklich die Menschen oder Kulturen kennen gelernt, sondern einfach nur Pauschal-Urlaub gemacht.

 

 

Community

Wohin bist du schon gereist und wie war es dort? Unten ist Platz für deine Gedanken 

 

Radtouren in Deutschland

Richtige gereist bin ich bisher tatsächlich nur innerhalb Deutschlands und zwar mit dem Fahrrad. Ich habe dieses und letztes Jahr zwei Radtouren gemacht. Eine Tour ging nach Kiel in zwei Tagen und eine nach Hann. Münden in fünf Tagen. Ich bin in einer sonst reinen Männergruppe gefahren und mein Papa war ebenfalls dabei. Geschlafen haben wir mal spontan, mal geplant in Jugendherbergen, die auf unserem Weg lagen. Ansonsten bestand der Tag aus Radfahren und Pausen. Unsere Sachen haben wir in Fahrradtaschen und Rucksäcken transportiert, was bedeutet dass wir uns ziemlich minimalisieren mussten. Abends sind wir irgendwo Essen gegangen und morgens wieder weiter gefahren. Du kannst dir vorstellen, dass so eine Radtour etwas ganz anderes als Pool und Hotel war, obwohl wir hinterher genauso braun gebrannt waren wie nach 14 Tagen am Mittelmeer. Es waren Abenteuer, ganz nahe an der Natur. Ich konnte genau so wie in Griechenland Erinnerungen sammeln, die mich zurück im Alltag von innen her stärkten. Es erfüllt einen natürlich mit Stolz, wenn man sein Ziel erreicht, aber vor allem konnte ich spüren, dass der Weg das Ziel ist. Wie von alleine habe ich auf diesen Reisen tiefe Zufriedenheit und Dankbarkeit wie ein Kind für die einfachsten Dinge entwickelt. Ein kühles Getränk im Schatten nach 80 km, eine unglaubliche Aussicht auf das Weser-Bergland, einen anstrengenden und glücklichen Tag im Hochbett zu beenden, solche Momente sind etwas ganz besonderes.

 

 

Woanders ist nicht immer besser

Was ich durch diesen beiden Storys mit dir teilen möchte, ist meine Erkenntnis, dass man auch in seinem eigenem Land auf Reisen gehen kann. Hier in Deutschland denken viele meist direkt ans Ausland. In den Urlaub fliegen ist selbstverständlich. Wenn ich für mich meine beiden Reisen vergleiche, komme ich, auch wenn sie sehr unterschiedlich sind, zu dem Schluss, das die Deutschlandtouren mindestens genau so interessant und “Tapeten wechselnd” waren, wie die zwei Wochen in Griechenland. Es hat mir nichts gefehlt. Warum nicht also erstmal die eigene Heimat erkunden? Natürlich gibt es scheinbar auch viele Argumente fürs Ausland, wie zum Beispiel das bessere Wetter oder den Abstand von Zuhause und damit vom Stress. Letztendlich zählt aber doch die Zeit, die man im Urlaub verbringt. Und die kann auch hier wunderschön und entspannend sein, man muss dafür nicht unbedingt ins Flugzeug steigen.

 

Fliegen in Zeiten des Klimawandels?

In mir herrscht ein ziemlicher Konflikt, was das Thema fliegen angeht. Auf der einen Seite möchte ich in meinem Leben Orte wie Bali oder Kanada kennen lernen. Auf der anderen Seite weiß ich, dass ein einziger Flug meiner möglichst nachhaltig orientierten Einstellung widerspricht und es die wohl negativsten Auswirkungen auf die Umwelt hätte, die ich durch mein Verhalten direkt verursachen könnte. Die Frage, die ich mir letztlich stelle ist: Bin ich bereit potenziell unglaublich wertvolle Erlebnisse aufzugeben, um meiner eigenen Moral und dem Allgemeinwohl gerecht zu werden? Ich habe noch keine Antwort gefunden. Zwar bin ich seit dem Griechenland-Urlaub und seit dem ich mir Gedanken über Nachhaltigkeit mache nicht wieder in ein Flugzeug gestiegen, habe aber für die Zukunft noch keine endgültige Position in dieser Diskussion bezogen. Das Problem bei Weitstreckenflügen ist einfach die Alternativlosigkeit. Ich würde nie einen Kurzstreckenflug machen, auch wenn dieser natürlich de facto weniger Schadstoffe verursacht als weite Strecken. Stattdessen könnte ich Fernbus, Zug, oder Mitfahrgelegenheiten wählen, auch wenn das alles mit mehr Stress verbunden wäre und lange Zeit Vorbereitung und Planung benötigt. Aber nach Bali? Ich glaube da könnte ich so lange planen wie ich wollte …

 

 

Hier kannst du dich weiter informieren:

Zeit Online über die Zukunft des Grünen Fliegens: http://www.zeit.de/zeit-wissen/2012/02/Gruenes-Fliegen-LT

Der Stern über die Flug-Problematik, mit Lösungsansatz: https://www.stern.de/panorama/wissen/natur/flugreisen-und-klimawandel-stinken-flugreisen-zum-himmel–3357756.html

 

Das Thema Fliegen ist wirklich vielschichtig. Natürlich habe ich hier noch nicht alle Facetten aufgeschlüsselt. Umso mehr würde ich mich freuen, wenn du dazu in den Kommentaren deinen Gedanken Raum gibst. Ich bin sehr daran interessiert, wie du das ganze siehst. Aber auch über allgemeines Feedback zu meinem Blog würde ich mich sehr freuen. 

 

Love, Julia

 

PS: Nächsten Sonntag ist Heiligabend, da werde ich mir “frei nehmen”, Den nächsten Blogbeitrag kannst du dann am Sonntag darauf, den 31. Dezember (Silvester) genießen.

 

Noch keine Ahnung was du dir wünschen sollst? Hier findest du Ideen: https://postvonjulia.de/countdown-laeuft-wunsch-guide

Wie ich angefangen habe innere Grenzen zu überwinden: https://postvonjulia.de/ueber-seine-grenzen-hinaus-gehen

Alle Summertime Happiness Artikel: https://postvonjulia.de/tag/summertime-happiness

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.