Vegan essen in Wien und Umgebung

Von der Eisdiele über Burger bis Street Food

Heute teile ich mit dir meine Restaurant Highlights aus Wien

Dear you,

nach langer Zeit Garten-Lifestyle und Selbstversorgerleben hatten Patrick und ich Lust mal wieder raus zu kommen und ein bisschen Großstadtflair zu genießen. Wir haben einen Kurztrip nach Wien gewagt. Dort habe ich die Vielfalt der wienerischen pflanzenbasierten Küche so sehr genutzt, wie ich in der kurzen Zeit nur konnte. Das Angebot ist wirklich groß und ich war verblüfft, wie gut Veganismus an vielen Stellen schon etabliert ist. Heute stelle ich dir meine kleine Auswahl an Restaurants und Lokalen vor und schreibe dir auch, wie ich im Vorfeld nach Spots recherchiert habe, die man als Food-Fan nicht verpasst haben will.

Freu Raum

Die erste Empfehlung habe ich von einer lieben Freundin bekommen und ich möchte sie gerne an dich weiter geben. Der Freu Raum bietet leckere Frühstücks- und Mittagsbuffets in Bio-Qualität, aber noch Vieles mehr. Er ist detailverliebtes Ambiente, Gelegenheit für Begegnungen mit vielen oder wenigen Freunden und Markt für ausgewählte Lebensmittel. Vegan und vegetarisch ist hier die Norm – Fleisch die Ausnahme und nur als „Extrawurst“ zu bekommen. Schön als tierlieber Mensch mal nicht aus der Reihe zu fallen sondern das Ganze anders herum zu erleben. Den Freu Raum findest du in der Fußgängerzone von Eisenstadt, also ziemlich nach an Wien.

Neni/ Naschmarkt Wien

Der Naschmarkt in Wien ist ein Muss für Foodies und Menschen mit Begeisterung für Geschmackserlebnisse. Auch wenn ich persönlich den Naschmarkt selbst viel zu anstrengend fand – du wirst auf jeden Schritt dazu gedrängt Produkte zu verkosten – fand ich die Region sehr interessant für pflanzenbasierte Ernährung. Es gibt hier eine hohe Dichte an vegan-vegetarischen Restaurants und auch die meisten omnivoren Anbieter haben gute pflanzliche Alternativen. Wenn du einfach mal rumlaufen und schauen willst, was du so findest, kann ich dir den Naschmarkt und die Gassen rundherum sehr empfehlen.

Neni am Naschmarkt ist ein Lokal das direkt im Gewusel des Naschmarktes liegt. Das Ambiente ist dem entsprechend sehr belebt und auch das Neni selbst gut besucht. Die Speisekarte wirkt interessant und vielversprechend. Vieles mit Kichererbsen, Avocado und fancy Nachtische. Es gibt sowohl Veggie Gerichte wie auch Fleisch und Fisch. Patrick hat sich ein Hummus-Falafel Gericht bestellt. Auf den ersten Blick sah das, was der Kellner da brachte, zwar nach wenig Essen für viel Geld aus, stellte sich dann aber als besonderes geschmackliches Erlebnis heraus. Die Falafel waren mit Pilzen gefüllt und es gab eine Tomaten Salza auf dem cremigen Hummus. Fazit: Insgesamt eher etwas für die gefüllten Geldbeutel. Aber es lohnt sich – solange man viele Menschen um sich herum mag.

Swing Kitchen Wien

Eine Küche für rein pflanzliches Fast Food vom Burger über Wraps bis Pommes findest du bei Swing Kitchen in Wien. Alles sehr frisch, bunt und mit kurzer Wartezeit gezaubert. Ein Schnellrestaurant, in dem man wirklich gut und verhältnismäßig günstig essen kann.

Veggiezz Wien

Inspiriert durch Insta @vegans_vie

Wer noch etwas mehr Auswahl haben will, sollte zu Veggiezz gehen. Hier gibt es über Bowls, die man sich selbst zusammen stellen kann, über pflanzliche Steaks und Burger bis zur veganen Sachertorte oder Muffin als Nachtisch alles was man sich nur wünschen kann. Egal ob clean und proteinreich oder herzhaft gesündigt, hier findet jeder und jede etwas. Die Preise sind nicht gerade günstig, aber schießen auch nicht durch die Decke. Kann man durchaus mal machen.

Bäckerei Anker

Manchmal braucht man kein Restaurant mir sorgfältig zusammengestellten Gerichten, sondern einfach schnell was auf die Hand. Als Veganerin bin ich froh, wenn dann einen Bäcker in der Nähe ist, der Brötchen ohne Milch und Eier anbietet. Wenn das Gebäck als vegan deklariert ist, ist das schon mal eine große Erleichterung. Am Wiener Hauptbahnhof war ich deswegen positiv überrascht, als auch noch das Angebot an süßem Gebäck und belegten Brötchen ziemlich groß war. Der vegane Apfelstrudel hat mir sehr gut geschmeckt und es gab sogar Hummus Brötchen oder Nussschnecken … So viel, dass ich gar nicht alles probieren konnte. Ich hoffe das kann ich nochmal nachholen.

Veganista Wien

Die vegane Eisdiele in Wien soll an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben. Schon als ich noch in Deutschland wohnte, bin ich dem Instagram Account gefolgt und hatte mir fest vorgenommen in Wien endlich die verheißungsvollen Bilder auf der Zunge zu schmecken. Leider waren die Lokale dann so gar nicht das, was ich mir vorgestellt hatte. Kein Ambiente, die Einrichtung unpersönlich und kühl, die Preise für mich viel zu teuer. Von den leckeren Eiswaffeln und Cookies, die ich durch Insta erwartet hatte, nichts zu sehen. Zumindest nicht bei dieser Filiale, es gibt ja mehrere in Wien. Deswegen habe ich mir nichts gekauft. Patrick meinte, das Eis sei okay. Limitierte Sorten gibt wohl auch immer mal wieder aktionsweise. Für mich war das jedenfalls eher eine Enttäuschung.

Das waren die wichtigsten Spots für hungrige Veganer und Veganerinnen in Wien und natürlich auch solche, die einfach Wert auf gesunde und frische Küche legen. Ich hoffe meine Post konnte dich inspirieren. Vielleicht für einen kleinen Urlaub in Wien? Schreib mir gerne ein Kommentar!

Love, Julia

WEITERLESEN

Pflanzliche Proteinriegel im Test: https://postvonjulia.de/protein-riegel

Tipps für Prag: https://postvonjulia.de/vegan-in-prag

Selbstversorgung durch Eigenanbau: https://postvonjulia.de/gesundheit-aus-dem-eigenen-garten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.