Vegane Schnetzel-Alternativen

Vegane Schnetzel-Alternativen
Fleisch aus Pflanzen - Geschmack geht auch ohne Tierleid!

Dear you,

in der So schmeckt vegan-Reihe habe ich schon einige vegane Produkte für dich getestet und dir meine Empfehlungen mitgegeben. Was bis heute gefehlt hat waren Fleischalternativen, aber das hohle ich nun ganz schnell nach. Mir geht es dabei nicht unbedingt darum, dass ich Fleisch vermissen würde oder mir pflanzliche Kost nicht ausreicht – ich kaufe eigentlich kaum ein Ersatzprodukt regelmäßig – sondern ich bin einfach neugierig auf die verschiedenen Angebote, die es so gibt. Da vegan schon lange keine Nische mehr darstellt, gibt es natürlich schon eine Vielzahl an Produkten. Für heute beschränke ich mich auf zwei Schnetzel-Alternativen, für die kein Tier leiden oder sterben musste. Aber sind sie auch ein leckeres Gericht, oder eher ein Gaumengraus? Die Antwort hierauf erfährst du jetzt von mir.

1. Lupinen Geschnetzeltes von alberts

Mit Produkten auf Basis von Lupinen habe ich bis dahin eher schlechte Erfahrungen gemacht um ehrlich zu sein. Meine Erwartungen waren daher nicht allzu hoch. Ich habe sie mit Olivenöl in einer gut beschichteten Pfanne angebraten. Da ich Röstaromen liebe, habe ich sie schön kross werden lassen.

Eine Packung hat bei mir für zwei größere Portionen gereicht. Einmal habe ich als Sättigungsbeilage Vollkornnudel, einmal Vollkornreis gewählt. Dazu natürlich (wie immer bei mir) viel viel Gemüse. Ich könnte sie mir auch in einer zum Beispiel Tomatensoße gut vorstellen. Und was soll ich sagen? Ich war absolut begeistert. Niemals hätte ich gedacht, dass diese pflanzlichen Filet-Streifen so lecker sein könnten! Vom Look her erinnern sie mich an Hühnchen, da sie ziemlich hell sind. Die Konsistenz kommt Geflügel ebenfalls sehr nahe und geht in die zähe Richtung, bei der man bisschen mit den Zähnen arbeiten muss. Sie ist nicht zu weich, was sonst bei veganen Fleisch-Alternativen häufiger vorkommt. Und was sagt der Geschmack?

Hier macht eine gute Würze den entscheidenden Unterschied. Das hat alberts meiner Meinung nach gut hingekriegt. Es schmeckt nicht wie Fleisch (was ungewürzt nämlich ganz anders schmeckt), sondern wie Filet-Streifen. Ich finde sie daher ziemlich authentisch. Zusammenfassend also eine überraschende Empfehlung von mir für dich. Wenn ich mal wieder Lust auf ein Ersatzprodukt für Fleisch bekomme, würde ich wahrscheinlich dieses wählen.

 

 

Schulnotenbewertung auf einen Blick:

Look: 2

Konsistenz: 2+

Inhaltsstoffe: 2-

Geschmack: 1

 

2. Jack´s Fruchtfleisch von Govinda

Dass sich junges Jackfruitfleisch als Fleischalternative verwenden lässt, ist ja ein Trend der relativ neu aufgekommen ist. Ich konnte mir das nicht wirklich vorstellen und wollte es daher unbedingt mal ausprobieren. Als mein Biomarkt es in die Aktion aufgenommen hatte, habe ich schnell zugeschlagen und mir dieses Produkt von Govinda gesichert, bei dem auch eine Gewürzmischung mit dabei ist. Die Jackfruit wird zunächst mit den Gewürzen und zwei Esslöffeln Öl mariniert, das Ganze muss laut Hersteller mindestens 25 min ziehen. Danach habe ich es mit noch etwas Olivenöl wiederum in meiner Pfanne gebraten. Dabei ist es etwas dunkler geworden, hat sich sonst aber kaum verändert. Die Konsistenz ist sehr faserig und sieht Pulled Pork äußerst ähnlich. Ich habe mir mit einer Packung ein Nudelgericht, ein Reisgericht und ein Sandwich zubereitet.

Am besten hat es sich meiner Meinung nach als Sandwich-Belag geeignet. Der Geschmack hat mich an Gyros erinnert und hat sich am zweiten Tag noch verbessert, die beiliegende Würze war gut abgestimmt. Auch hier könnte ich mir eine Tomatensoße dazu sehr gut vorstellen. Nur die Konsistenz hat mich leicht irritiert. Sie ist etwas weicher und weniger bissfest als bei tierischem Fleisch. Im Sandwich ist mir das aber kaum aufgefallen. Ich würde es mir nicht unbedingt noch mal kaufen, habe den Test aber nicht bereut und fand es auch sehr lecker.

 

 

 

Schulnotenbewertung auf einen Blick:

Look: 1-

Konsistenz: 3

Inhaltsstoffe: 1-

Geschmack: 2-

 

Falls du mit dem Gedanken gespielt hast dir eines der beiden Produkte zu kaufen, weißt du jetzt ob es sich lohnt. Vielleicht bist du beim lesen aber auch neugierig geworden und möchtest jetzt selbst erleben, wie sie schmecken. Egal aus welchem Grund du sie ausprobierst – ich bin sehr interessiert an deiner Zubereitung und natürlich Meinung. Was hast du gedacht, als du dir die erste Gabel in den Mund geschoben hast? Ich freue mich sehr von dir zu hören! Bis zum nächsten Mal.

Love, Julia

 

Wie schmeckt eigentlich pflanzlicher Pizza-Käse?: https://postvonjulia.de/pizzakaese-alternative 

Leckeres Rezept für gesunde Fitness-Cookies: https://postvonjulia.de/low-carb-kekse-mit-viel-protein

Über meinen veganen Alltag: https://postvonjulia.de/wie-ist-es-vegan-zu-leben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.