Wärmendes Frühstück in der kalten Jahreszeit

Ein wohliges Bauchgefühl am Morgen

Wenn es nun morgens immer dunkler wird, fällt mir das Aufstehen manchmal schwer, besonders wenn es auch noch kalt ist. Die Aussicht auf ein leckeres, warmes und auch noch gesundes Frühstück jedoch kann ein wirksames Mittel sein, mich morgens aus dem Bett zu bekommen. Ein Porridge, auch Oatmeal oder Haferbrei genannt, ist absolut mein liebstes morgendliches Ritual, auf das ich nicht mehr verzichten möchte. Auch für meine Verdauung ist es besser, morgens mit etwas Warmen zu starten, denn hinterher fühle ich mich angenehm gesättigt, doch nicht beschwert. Alternativ gibt es auch fertige Frühstücksbrei-Mischungen oder ähnliches im Verkauf, die sind zwar an sich auch eine gute Möglichkeit, aber meist total überteuert. Mein Basisrezept für Porridge, das ich dir heute vorstelle, ist deshalb günstig, mindestens genau so schnell und funktioniert ganz ohne Kochtopf. Ich habe morgens nämlich keine Zeit für großartige Kocheinlagen und vor allem das Abwaschen danach … 

 

 

Das einfachste Porridge-Rezept der Welt

Das „Rezept“, wenn man es denn so nennen kann, ist wirklich denkbar simpel. Deshalb ist es auch eigentlich mehr eine Inspiration, die du dir, wie du willst zu eigen machen kannst. Ich nehmen mir eine Müslischüssel, die ruhig etwas größer ausfallen darf, und fülle sie je nach Hunger etwa zur Hälfte mit Haferflocken. Davon ist etwa ein Drittel kernig und zwei Drittel zart. Meine Haferflocken kaufe ich normalerweise nicht in Bio-Qualität, weil der Preisunterschied enorm ist und ich mit dem Aldi-Produkt (oder jedem anderem Discounter) sehr zufrieden bin. Ich bezahlen 39 Cents für 500 Gramm Haferflocken, das ist mit fertigen Mischungen nicht zu vergleichen. Dann ergänze ich sie nach Lust und Laune mit Gewürzen, anderen Getreideflocken oder Trockenfrüchten. Zu meiner Standardmischung gehören gemahlene Vanille aus der Mühle, Zimt, geriebene Zitronenschale und wenn ich später einen Apfel benutze auch noch gemahlene Nelken. Dann kommt der Trick: Man übergießt diese Mischung in der Schüssel einfach mit kochendem Wasser, fertig. Kein Kochtopf, kein klebriges Auskratzen, kein Abwaschen. Alles ist schon in seiner Schüssel zum Verzehr bereit.

 

Ergänzen nach Lust und Laune

Während ich das Wasser im Kessel zum kochen bringe und hinterher der Haferbrei kurz durchzieht (die Konsistenz ist sehr abhängig von der Wassermenge), schnibble ich mir schon mal mein Obst klein, das danach die natürliche Süße bringt, die meiner Meinung nach für den Geschmack unabdingbar ist. Ich benutze eigentlich immer Banane und ansonsten das was gerade Saison hat und gut miteinander harmoniert. Den Brei ergänze ich dann erst nach dem „kochen“ mit eventuell hitzeempfindlichen Zutaten wie bestimmten Samen und Nüssen. Diese mische ich manchmal mit rein, manchmal gebe ich sie nur oben drauf. Die getrocknete Vanille aus der Mühle hingegen benötigt die Hitze unbedingt um richtig schmeckbar zu werden. Sie sollte schon vor dem kochenden Wasser in die Schüssel kommen, genau wie alle anderen Gewürze. Hinterher können auch vegane Milchalternativen wie Soja- oder Nussdrinks zum Einsatz kommen (diese nicht zu kalt verwenden!), schließlich das Obst oben rauf und schon kann das leckere Frühstück genossen werden. Schnell, einfach und lecker!

Zutaten

Hier ein paar Inspirationen, wie ich die an sich langweiligen Haferflocken ergänze:

Gewürze: Zimt, Vanille, gemahlene Nelken, Lebkuchengewürz, gemahlene Chilli, geriebene Zitronen-/ Limetten-/ Orangenschale

Andere Getreideflocken: Sojaflocken, Dinkelflocken, Reisflocken, Hirseflocken

Trockenfrüchte: Rosinen bzw. Sultaninen, Datteln, Gojibeeren, Maulbeeren, Feigen, Pflaumen, Aprikosen

Samen: Sesam, Leinsamen ganz oder gemahlen, Flohsamen, Chiasamen, Hanfsamen

Nüsse/ Kerne: Paranüsse, Walnüsse, Cashews, Erdnüsse, Mandeln, Haselnüsse, Kokosnussraspeln, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne

Frisches Obst: Bananen, Äpfel, Pflaumen/ Zwetschgen, Beeren, Weintrauben, Birnen, Nektarinen, Aprikosen, Pfirsiche, Orangen, Ananas, Feigen, Kirschen, Kiwi, Granatapfelkerne, …

Sonstiges: Nussmus, Kakao- oder Carobpulver, Ahornsirup, Apfelmark, dunkle Schokolade, essbare Blüten, Smoothies, vegane Milchalternativ

 

 

Probier´s aus!

Die Basis sind also die mit kochendem Wasser übergossenen Haferflocken: That´s it! Denkbar einfach. Ich liebe es mit verschiedenen Zutaten und Toppings zu experimentieren. Probiere es bei dir gerne auch mal aus und teile mir deine Ergebnisse in den Kommentaren oder auf meinen sozialen Plattformen mit. Du kannst mich auch sehr gerne auf deinen Instagramfotos verlinken. Ich würde mich wahnsinnig freuen, wenn ich dich auf neue Ideen bringen konnte. Bis bald!

Love, Julia

6 thoughts on “Wärmendes Frühstück in der kalten Jahreszeit”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.