Wann ist ein BuJo die richtige Wahl?

Bullet Journal & Co Finde heraus mit welchem System du dein Leben am besten organisieren kannst.

Dear you,

ein Bullet Journal hat einige Konkurrenz auf dem Planer-Markt. Ich persönlich bin ja Verfechterin dieser Methode. Aber jeder und jede hat natürlich andere Ansprüche an sein Planungssystem. In dieser Sonntagspost vergleiche ich deshalb die Vorteile des BuJos mit anderen Methoden wie Buchkalendern, Notizbüchern, digitalen Kalendern oder dem Filofax System, welches ja vor ein paar Jahren regelrecht gehypt wurde. Auf diese Weise kannst du dir vielleicht das ein oder andere Fettnäpfchen ersparen. Viel Vergnügen beim lesen.




Du weißt gar nicht was ein Bullet Journal ist?


Hier erkläre ich das System.



Kreativität

Das BuJo ist für mich auch gerade deshalb so toll, weil ich es liebe kreativ zu sein. Mein Planer hat mit Sicherheit nicht diese tollen und detailreichen Verzierungen mancher Instagramer und YouTuber. Aber für mich hat sich das Planen durch das Bullet Journal zu einem richtigen Hobby entwickelt. Ich kann so viel ich möchte mit Farben arbeiten oder es einfach lassen. Ich kann mir Elemente für meine Organisation ausdenken oder mich von anderen inspirieren lassen.

Kalender laden dazu ein einfach nur die vorgegebenen Rahmen auszufüllen, ohne dabei Spaß zu haben. Das BuJo geht darüber hinaus, es ist gleichzeitig künstlerischer Ausdruck. Auch wenn man es, wie ich, eher minimalistisch hält. Online Planer bieten häufig auch farbliche Gestaltung an, doch ist man auch hier natürlich stark an das Angebot gebunden. Filofaxes bieten auch viel Raum zur kreativen Gestaltung, jedoch auf eine andere Weise als das Bullet Journal. Hier kommen Bastler üblicherweise mehr auf ihre Kosten, beim BuJo die Maler.

  1. Platz: Bullet Journal
  2. Platz: Filofax
  3. Platz: Digitaler Kalender

Individualität

Individualität ist die Frage danach, wie gut sich das Organisationssystem an deine Bedürfnisse anpassen lässt. Ein Vollzeitjob im Büro wird anders geplant als ein Studium oder der Alltag als Mutter. Im Leben gibt es auch ständig Veränderungen. Im Urlaub brauchst du vielleicht gar keinen Plan, am Wochenende kennst du keine genauen Uhrzeiten und in der Woche läuft alles ziemlich geordnet. Dein Planer sollte sich im besten Fall an alle diese Weichenstellungen anpassen können.

Der Kalender ist hier mit seinen starren Strukturen wieder ziemlich fehl am Platz. Das ganze Jahr ist gleich aufgebaut – was häufig dazu führt, dass im Sommer viele Seiten einfach blütenweiß bleiben.

Der Filofax und digitale Kalender sind da schon flexibler. Ersterer kann durch das Ringbuch-System durch allerhand Komponenten angepasst werden. Du kannst zum Beispiel zwischen kariertem oder linierten Blatt wählen, Vordrucke für Geburtstage und Jahresübersichten einheften oder auch verschiedenen Farben verwenden. Hinzu kommt, dass du Dinge, die du doch nicht brauchst, einfach wieder ausheften kann. Wenn du diese Einlagen jedoch nicht selber basteln willst, haben sie den Nachteil, dass sie speziell für das Filofax-Format produziert sein müssen.

Dagegen ist das BuJo nicht an eine feste Marke gebunden. Du brauchst nicht mehr als ein Notizbuch und einen Stift. Was dann dabei raus kommt, liegt ganz bei dir selbst. Du kannst dein Bullet Journal auf den Tag genau an alle Lebenslagen anpassen. Bist nicht an Uhrzeiten gebunden wenn du es nicht willst. Und planst du mal eine Zeit lang nichts, kannst du hinterher einfach wieder auf der nächsten Seite einsteigen. Damit ist es in der Kategorie Individualität wieder klarer Sieger.

  1. Platz: Bullet Journal
  2. Platz: Filofax
  3. Digitaler Kalender

Aufwand

In dieser Kategorie geht es darum, wie viel Zeit und Muse es kostet, in dem jeweiligen System zu planen. Ein Planer der wenig Zeit kostet kann seine Vorteile haben. Andererseits ist es auch sehr beruhigend und meditativ, sich bewusst Zeit für das Organisieren und Planen zu nehmen.

Ein stinknormaler Kalender ist selbsterklärend und einfach zu handhaben. Auch digitale Planer hat man sowieso immer dabei und so ist der Termin auch zwischen Tür und Angel schnell eingetippt. Rechtsschreibfehler vermeidet die Autokorrektur automatisch und sollte sich mal eine Verabredung verschieben, kann sie rückstandslos korrigiert werden. Manchmal investiert man dann aber doch mehr Zeit als man eigentlich will, gerade wenn man sich mit dem Programm noch nicht so gut eingespielt hat. Man sollte sich also am Anfang die Zeit nehmen, alles genau zu versehen und auszutesten, bevor der digitale Kalender im Alltag eingesetzt wird.

Das Bullet Journal und der Filofax sind zwei Systeme, die normalerweise doch etwas Zeit, Liebe und Aufmerksamkeit bedürfen. Andererseits ist es nicht zwingend erforderlich, sie mit Washi Tape, Aufklebern und fancy Stiften zu verzieren. Wichtiger ist es, die Komponenten zu finden, die man gebrauchen kann, um das volle Potenzial herauszuschöpfen. Daher solltest du dich, bevor du anfängst, einmal im Internet umschauen wie andere Menschen die leeren Seiten gestalten und sich zu eigen machen. Doch auch wenn man schon länger journalt, regt das Konzept einen an, regelmäßig zu reflektieren und sein System laufend zu verbessern bzw. anzupassen.

  1. Platz: Kalender
  2. Platz: Digitaler Kalender
  3. Filofax

Effektivität

Wird deine Planung durch das System tatsächlich effektiver? Mit anderen Worten: Ist die Nutzung in deinem Alltag fest integriert und verhindert Stress und Zeitkonflikte? Oder trägst du das Heft nur alibimäßig mit mir herum und machst dir darüber noch ein schlechtes Gewissen? Darum geht es in dieser Kategorie.

Meine persönliche Erfahrung mit dem BuJo ist, dass es unglaublich effektiv ist. Es hilft mir sehr Dinge aufzuschreiben um sie besser managen und planen zu können. Hinzu kommt die Flexibilität das System immer an meine Bedürfnisse anpassen zu können.

Bevor ich mir ein BuJo angeschafft hatte, fehlte es an Ordnung und alles war durcheinander gekritzelt. Ich habe auch gemerkt, wie sehr es mich befreit hat, nicht mehr an vorgegebene Formen gebunden zu sein. Und das war bei Kalendern, Hausaufgabenheften und Schulplanern immer der Fall.

Elektronische Kalender habe ich auch ausprobiert, bin aber ziemlich schnell wieder davon abgekommen. Ich kenne jedoch Menschen, die damit besser zurecht kommen. Klar, ein Bullet Journal kann mich zum Beispiel nicht wie ein Wecker an Termine erinnern. Aber ich brauche die Freiheit selbst schreiben und skizzieren zu können.

  1. Platz: Bullet Journal
  2. Platz: Elektronischer Kalender
  3. Platz: Filofax

Kosten

Natürlich ist auch die Frage nach den Kosten relevant. Ein Bullet Journal kann relativ teuer werden, wenn man bestimmte Marken bevorzugt. Wer aus seinem Journal ein kleines Kunstwerk machen möchte, der gibt gerne mal etwas mehr Geld für ein Notizbuch von Leuchtturm und Brush Pens von Tombow aus. Auch für mich ist mein Bullet Journal mehr als ein Planer – es ist gleichzeitig Hobby und Raum um kreativ zu werden.

Im Gegensatz zum Filofax hat man beim BuJo aber die Möglichkeit auch auf ganz billige Materialien zurück zu greifen und trotzdem das System nutzen zu können. Der Filofax ist an sich schon ziemlich teuer und weil es sich eben um eine eigene Marke handelt, auch nicht wirklich austauschbar.

Kalender können zwar ebenfalls sehr teuer sein, müssen es aber nicht. Und hier gibt es auch keinen Trend bestimmte Marken zu kaufen. Auch die ganz billigen erfüllen ihren Zweck.

Digitale Kalender an sich sind oft kostenlos zugänglich und bereits vorinstalliert. Sie sind jedoch an teure Geräte gekoppelt. Einige Apps und Programme kann man sich auch kostenpflichtig runterladen.

  1. Platz: Kalender
  2. Platz: Digitaler Kalender
  3. Platz: Bullet Journal

Community

Mein letztes Kriterium ist der Austausch, also die Community, in der du dir Inspirationen und Tipps holen kannst. Begeisterung für ein Hobby macht noch mehr Spaß, wenn man sie mit anderen teilen kann.

Die Bullet Journal und Filofax Communities sind aktiv in Sozialen Netzwerken wie Instagram und Facebook, aber auch zum Beispiel auch auf YouTube verbreitet. Es gibt Gruppen, Hashtags und Influencer, die sich nur mit diesen Themen beschäftigen. Hier kannst du dich richtig von der Begeisterung mitreißen lassen und immer wieder neue Ideen finden. Im Gegensatz zum Bullet Journal hat der Filofax-Trend seinen Hochpunkt bereits vor einigen Jahren erlebt und ist mittlerweile nicht mehr so stark verbreitet.

Meine größten Inspirationen kommen von Jasmin und Ingrid:

Auch auf Pinterest kann man sich sehr schöne Inspiration für seinen Planer holen. Hier findest du meine Pinnwand zum Thema Bullet Journal:

  1. Platz: Bullet Journal
  2. Filofax
  3. Digitaler Kalender/ Kalender

Wie du sehen konntest, schneidet das Bullet Journal in den meisten Kategorien ziemlich gut ab. Natürlich sind die Bewertungen von meinen eigenen Erfahrungen gefärbt und nicht objektiv, aber die Hauptintention war es auch eher, dir die verschiedene Möglichkeiten vorzustellen und einmal in Kontrast zu setzten. Ich hoffe ich konnte dir dabei helfen herauszufinden was du brauchst und wie du planen willst. Hinterlasse mir gerne ein Kommentar dazu, wie du momentan planst, besonders wenn es hier noch nicht berücksichtigt wurde.

Love, Julia

Wie ich mein BuJo nutze: https://postvonjulia.de/bujo-bestandsaufnahme

Digitaler Minimalismus: https://postvonjulia.de/digital-detox

Mit diesen Setups habe ich begonnen: https://postvonjulia.de/bullet-journal-organisiert-in-das-jahr-starten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.