What I eat in a day – Herbst Edition

Was ich im Herbst so esse

Dear you,

der Herbst. Er ist eine Hass-Liebe bei mir. Ich brauche es eigentlich warm, hell und sonnig. Natürlich kann ich auch mal Gemütlichkeit und fallende Blätter genießen – jedoch nicht mehr als ein, zwei Wochen am Stück. Da die Jahreszeiten nun aber leider nicht von mir bestimmt werden können, versuche ich das ganze positiv anzugehen. Zum Beispiel mit herbstlichen Gerichten. Kulinarisch ist der Herbst eine reiche Saison. Kürbis, Feigen, Wurzelgemüse, Zwetschgen … Da kann man allerhand draus zaubern um sich auch innerlich zu wärmen. Heute zeige ich dir, was an einem herbstlichen Tag bei mir auf den Tisch kommt. Ich wünsche dir viel Spaß und Inspiration.

Herbst Frühstück

Im Sommer frühstücke ich gerne etwas kühlendes und leichtes. Da es im Herbst schon langsam kälter und dunkler wird, sehne ich mich in dieser Jahreszeit vermehrt nach Gerichten, die mich innerlich wärmen. Dafür ist ein klassisches Porridge perfekt geeignet. Die Basis besteht bei mir immer aus Haferflocken, die ich mit kochendem Wasser übergieße. Dazu kommen dann im Herbst Gewürze wie Zimt, Nelken und Chili. Diese haben eine wärmende Wirkung und geben Erdung und Energie. An Obst haben Pflaumen, Feigen und die ersten Birnen und Äpfel Saison. Dazu kann man nach Lust und Laune weitere Toppings wie Nüsse und Nussmuse, Trockenfrüchte wie Rosinen und andere Flocken und Samen geben. Dazu noch ein großer heißer Tee (schwarzer oder grüner) und der neblige Morgen fühlt sich nicht mehr ganz so düster und grau an.

Wärmendes Abendessen

Ebenfalls eine gute Wirkung haben alle Gemüsesorten, die aus der Erde kommen oder auf dem Boden wachsen. Also zum Beispiel Steckrüben, Mohrrüben, rote Beete, Kartoffeln und natürlich Kürbis. Ich mache mir zum Beispiel super gerne Hokkaido-Kürbis im Ofen. Heute aber habe ich ein anderes, super einfaches Herbst Gericht für dich. Eine Bowl, deren Basis aus pürierter Steckrübe, Karotte und Kartoffel besteht (quasi eine Abwandlung des klassischen Kartoffelbreis) und deren Toppings du wieder nach Belieben variieren kannst. Gerösteter Tofu zum Beispiel ist sehr lecker. Ich selbst liebe ja immer die Mischung aus Rohkost und gekochtem Gemüse, deshalb kommt bei mir noch ein Salat oben drauf. Das Dressing habe ich auf Basis von Sojajoghurt angerührt. Geröstete Sonnenblumenkerne oder fermentiertes Gemüse passt auch super dazu.

Gemütlicher Snack

Zwischendurch was Süßes? Warum nicht? Ich liebe im Herbst Streusel- oder Blechkuchen. Hauptsache mit vielen saisonalen Früchten. Es gibt doch nichts Besseres als einen frisch gebackenen Apfelkuchen der lecker nach Hefe duftet. Ich probiere auch gerne mal „gesunde“ Rezepte ohne Zucker und Margarine aus. Süßen kann man auch mit Banane oder Apfelmark. Ein gesünderes Fett ist zum Beispiel Kokosöl.

Mehr vegane Rezepte findest du auf meinem Pinterest Board:

So lässt sich der Herbst doch irgendwie aushalten. Oder bist du ein richtiger Herbst Fan? Dann wünsche ich dir eine schöne Zeit. Verrate mir auch gerne deine liebsten Gerichte in den Kommentaren. Du ließt nächsten Sonntag wieder von mir. Bis dahin.

Love, Julia

WEITERLESEN

Das esse ich an heißen Tagen: https://postvonjulia.de/what-i-eat-in-a-day-sommer-edition

So fermentierst du selbst: https://postvonjulia.de/sauerkraut-und-co-selber-fermentieren

Eintöpfe und Suppen vorkochen: https://postvonjulia.de/bunt-essen-durch-meal-prep

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.